Aktuelle Lage und „Was passiert, wenn die Grenzen wieder schließen?“

Die Einreise nach Polen ist schon seit Mitte Juni wieder ohne Einschränkungen möglich, momentan gibt es keine Quarantäne-Auflagen bei der Einreise. Bitte beachten Sie jedoch, dass es momentan eine Quarantäneauflage für Reisende aus Polen nach Deutschland gibt. Bei der Einreise nach Polen können vereinzelte Fahrzeugkontrollen für z.B. Temperaturmessungen an der Grenze stattfinden. Beachten Sie bitte auch, dass man in Polen, wenn man im Auto mit Personen aus mehreren Haushalten fährt, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen muss (auf einem Boot ist dies nicht erforderlich). Aktuelle Informationen zu den Corona-Beschränkungen in Polen finden Sie auf der Webseite der Deutschen Auslandsvertretungen in Polen: https://polen.diplo.de/pl-de. Teil Polens sind vom RKI als Risikogebiete eingestuft, eine Rückkehr aus diesen Gebiete nach Deutschland würde eine Quarantänepflicht zur Folge haben. Generell gibt es in Polen vergleichbare Beschränkungen, wie in Deutschland, momentan gibt es in ganz Polen in allen öffentlichen Bereichen die Pflicht Mund und Nase zu bedecken. Bei der Bootsübergabe wurde es in diesem Jahr oft so gehandhabt, dass eine Person der Crew das Boot übernimmt und die Einweisung zusammen mit dem Bootsbetreuer macht, der Rest der Crew muss während dieser Zeit ggf. im Hafen warten oder bei größere Booten sich in einem anderen Teil des Bootes aufhalten. Halten Sie zur Bootsübernahme bitte einen Mund-Nasenschutz bereit. Generell haben Sie bitte Verständnis, dass es bei den Bootsübernahmen aufgrund eben der Corona bedingten Auflagen und Maßnahmen zu Wartezeiten kommen kann, man wird sich aber bemühen, Sie so zügig wie möglich betreuen zu können.

Wir haben uns sehr gefreut, dass nach der Grenzöffnung alle unsere Gäste, den geplanten Urlaub antreten konnten. Die Häfen in Polen waren in der Saison 2020 bereits seit Mitte/Ende Mai wieder geöffnet inkl. der Sanitäranlagen. Restaurants, Einkaufsläden, Tankstellen, etc. – es hat alles ganz normal funktioniert – natürlich unter Einhaltung gewisser (Hygiene-)vorschriften.

Sollten z.B. Grenzschließungen oder andere starke Einschränkungsmaßnahmen wie z.B. Quarantäneauflagen bei der Einreise nach Polen erneut in Kraft treten und den Urlaubszeitraum betreffen, werden wir an dieser Stelle ca. ab Januar 2021 wieder unsere ausführliche „Corona-Virus-Richtlinie“ veröffentlichen betroffene Gäste dann rechtzeitig vor ihrem Urlaubsantritt umgehend kontaktieren. Wir hoffen aber sehr, dass dieser Fall nicht mehr eintritt – die polnische Regierung möchte – wie auch die meisten anderen europäischen Länder – einen kompletten Lockdown auf jeden Fall vermeiden. Natürlich kann es zu strengeren Quarantäne-Auflagen kommen, wir hoffen, dass sich diese dann aber auf die Wintermonate beschränken.

Sollte Ihren Chartertermin betreffend eine Situation der Höheren Gewalt eintreten, z.B. eine Grenzschließung oder Quarantäneauflagen für Einreisende nach Polen oder eine Reisewarnung für die Region in Polen, in der Sie Ihren Charterurlaub gebucht haben, können Sie Ihre Charter auf einen späteren Zeitpunkt verschieben (ggf. auch auf das darauf folgendes Jahr). Ggf. bereits getätigte Zahlungen werden in voller Höhe auf den neuen Termin übernommen, eine Rückzahlung ist nicht vorgesehen, es sei denn zum Zeitpunkt der Absage ist bereits eindeutig klar und belegt, dass der Zustand der Höheren Gewalt bis ins folgende Jahr anhält und eine Neubuchung auch im folgenden Jahr unmöglich ist. Bitte beachten Sie aber auch, dass die normalen Stornobedingungen gelten, sollten Sie selber von Corona betroffen sein und Ihren Urlaub dadurch nicht antreten können (z.B. Sie erkranken, befinden sich in Quarantäne oder reisen aus einem „Hotspot“ oder „Risikogebiet“ an).

Nach den Erfahrungen in diesem Jahr, der Hoffnung auf einen Impfstoff und der Tatsache, dass es bis zum Saisonstart noch ein halbes Jahr Zeit ist, sind wir trotz der derzeitigen stark ansteigenden Zahlen guter Dinge, dass die Saison 2021 ohne größere Einschränkungen in vollem Umfang ablaufen kann.

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund!

Ihr Hendrick Fichtner

Stand: 26.10.2020